Quiltdecke für Babies nähen

Quiltdecken sind immer wieder beliebte Projekte in Nähkursen, denn sie werden gern zur Geburt eines Babies im Bekanntenkreis verschenkt und sind augenscheinlich ein gutes Anfängerprojekt. Das ist jedoch nur halbwahr, denn Quiltdecken haben im wahrsten Sinne des Wortes ein paar tückische Ecken.

Für diese Decke von etwa 1x1m werden etwa 40cm jeder Stoffart des Oberstoffs gebraucht, 1,1m für die Rückseite, sowie 1,1m Volumenvlies (oder doppelt so viel wenn die Decke fluffiger sein soll). Gut geeignet sind Baumwollstoffe.

 

 

  1. Aus den Oberstoffen werden 22x22cm Quadrate geschnitten (Die Größe kann nach Geschmack oder Deckengröße natürlich variiert werden). Diese Quadrate müssen wirklich sehr akkurat geschnitten sein! Hier wird gern der Fehler gemacht die Quadrate „ungefähr“ in der Größe zu schneiden. Dann passen sie später nicht mehr aneinander.
    Origami-Papier können eine gute Größenvorlage sein, da sie genau quadratisch geschnitten sind.
  2. Die Quadrate werden mit 1cm Nahtzugabe aneinander genäht. Dabei muss die Nahtzugabe genau eingehalten werden. Insgesamt müssen die Quadrate sehr genau verarbeitet werden.
    Die Nahtzugaben werden dann auseinander gebügelt.
  3. Es kann in Reihen vorgegangen werden: immer 5 Quadrate werden aneinander genäht.
  4. Diese Reihen werden dann aneinander genäht, dabei wird darauf geachtet, dass die Nähte genau aufeinander stoßen. Deshalb müssen die Quadrate so pedantisch geschnitten und genäht sein.
  5. Wenn alle Quadrate aneinander genäht sind werden die Ränder zugeschnitten. Dazu braucht man Stoffstreifen von etwa 4cm Breite. Es wird die Deckenlänge markiert, und davon ausgehend 45° Winkel nach außen abgetragen.
  6. Die Ecken werden zusammengenäht und auseinander gebügelt. Dabei wird 1cm vom inneren Rand mit nähen begonnen.
  7. So entsteht eine Art Rahmen die außen um die Decke genäht wird. Die offenen 1cm werden für die Ecken genutzt.
  8. Bevor die Rückseite aufgenäht wird ist es ratsam das Volumenvlies an den Oberstoff zu nähen. So kann es sich später in seiner Hülle nicht aufrollen oder anderweitig verrutschen.
    Die Rückseite wird nun wie ein Kissen auf die Vorderseite genäht und herumgedreht (verstürzt)
  9. Fertig ist die Quiltdecke! Denkt daran das die Decke wirklich akkurat gearbeitet werden muss damit sie schön aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.