Alles über Baumwolle und Baumwollstoffe

Baumwollfeld zur Gewinnung von Baumwollfasern - Bild von Visualhunt.com/CC BY
Photo credit: subarcticmike via Visualhunt.com / CC BY

Eine der bekanntesten Stoffarten die wir benutzen ist Baumwollstoff. Halt. Baumwollstoff ist nicht wirklich ein Stoff – denn eigentlich ist Baumwolle ein Rohstoff aus dem Stoff gemacht wird, flauschige kleine Bälle die hauptsächlich in Asien, Afrika und Nordamerika angebaut werden.

Die flauschigen Fasern werden 15-55mm lang und je länger sie sind, desto wertvoller ist der Stoff der daraus hergestellt wird, denn das Garn das man daraus spinnt ist besonders schön glatt. Tatsächlich sind kürzere Fasern (die man als „Lint“ bezeichnet) aber nicht nutzlos – sie werden dafür benutzt Cellulose herzustellen, die einzige Kunstfaser auf natürlicher Basis.

Baumwolle ist extrem vielfältig – die große Anzahl an Baumwollstoffen die man im Handel bekommt spricht für sich. Sie kann sehr gut Wasser aufnehmen, deshalb gibt es z.B. Geschirrtücher aus Baumwolle. Man kann dehnbare Stoffe daraus herstellen, sie kann in die Kochwäsche, ist schön weich auf der Haut, allergikerfreundlich und feucht reißfester als trocken. Ein Wunderrohstoff ist Baumwolle leider trotzdem nicht. Zwar knabbern Motten nicht so gern daran, aber dafür kann sie leicht „Stockflecken“ bekommen. Stockflecken entstehen wenn Baumwollstoffe zu lange feucht und schlecht gelüftet in einer Ecke liegen. Auch anzünden sollte man Baumwolle nicht, denn sie brennt leicht.

Daran kann man Baumwolle übrigens gut erkennen: wenn man ein Fädchen aus dem Stoff löst und es anzündet wird es rasch verbrennen und nach verbranntem Papier riechen. Man kann Baumwolle auch leicht reißen, das ist nicht nur eine Methode zu erkennen das man Baumwolle in der Hand hat, sondern erzeugt auch hübsche grade Kanten am Stoff!

Wenn man Fahnentuch reißt, bekommt man schöne, grade Kanten.
Wenn man Fahnentuch reißt, bekommt man schöne, grade Kanten.

Aber was für Baumwollstoffe gibt es eigentlich? Ein paar bekannte Stoffe sind einem sicher schon mal untergekommen, z.B. Denim, auch bekannt als Jeans. Fahnentuch wird für Geschirrtücher oder Bettwäsche verwendet. Der eher unscheinbare Bruder von Fahnentuch nennt sich Nessel. Er ist nicht wirklich anders außer das er naturfarben blass ist. Oder Jersey, ein beliebter dehnbarer Stoff, der mittlerweile häufig mit der Kunstfaser Elasthan gemischt wird, damit er sich nicht ausbeult und der unter anderem gern für Babykleidung verwendet wird. Ein weiterer Stoff der normalerweise aus Baumwolle hergestellt wird ist Popeline, er wird häufig für Blusen und Kleider verwendet. Auch wenn er nicht so bekannt ist wie seine artverwandten Stoffe aus Seide oder Kunstfaser, auch Satin gibt es aus Baumwolle. Dieser hat einen schön matten Glanz.
Baumwolle kann auch besondere Formen annehmen: etwa als Frottee für Badetücher oder als edler Samt.

Verschiedene Baumwollstoffe: Jersey, Baumwollsatin mit mattem Glanz, Fahnentuch und Fahnentuch mit Print
Verschiedene Baumwollstoffe: Jersey, Baumwollsatin mit mattem Glanz, Fahnentuch und Fahnentuch mit Print

Für Nähanfänger sind Baumwollstoffe wie Fahnentuch ein dankbares Material. Er lässt sich leicht in Form bügeln, leicht schneiden, verzieht sich nicht und schmilzt bei hohen Temperaturen nicht unter dem Bügeleisen weg. Lediglich auf eins sollte man achten: Vorwaschen ist ein Muss! Baumwolle kann nämlich stark einlaufen wenn man sie heiß wäscht oder bügelt.

Baumwolle ist ein echter Allrounder: Kleider, Blusen, Hosen, Bettwäsche, Tischwäsche, Babykleider, für jeden Zweck gibt es einen Baumwollstoff!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.